Wenn wir Nachhaltigkeit verkaufen, müssen wir auch nachhaltig einkaufen.

Wenn wir Nachhaltigkeit verkaufen, müssen wir auch nachhaltig einkaufen.

Von Leon Hensler

Wenn wir Nachhaltigkeit verkaufen, müssen wir auch nachhaltig einkaufen.

Wenn wir Nachhaltigkeit verkaufen, müssen wir auch nachhaltig einkaufen.

Wäre dein Selbstversorger-Beet immer noch so nachhaltig, wenn deine Pflanzen per Luftfracht eingeflogen werden? Oder für deine Erde Moore zerstört werden?

Natürlich nicht. Deswegen war uns von Anfang an klar: Wenn wir Nachhaltigkeit verkaufen, müssen wir auch nachhaltig einkaufen. Unser Leitgedanke stand schon am Anfang. Wir wollten alle Materialien, ausgehend vom Freiburger Münstermarkt, so lokal wie möglich einkaufen. 

Aber steht in deinem Nachbardorf ein Hochbeethersteller? Und kann man einfach einen Großhandelssack Erde vom lokalen Baumarkt mit gutem Gewissen kaufen?

Alles nicht so einfach. Aber mit sorgfältiger Planung und guter Recherche haben wir bei all unseren Komponenten eine gute Lösung gefunden.

Pflanzen

Unsere wichtigste Komponente, die Pflanzen, beziehen wir direkt aus der Umgebung Freiburgs. In Sasbach am Kaiserstuhl ist die Profigärtnerei Friderich gelegen. Um Transportwege zu verkürzen und um die Frische der Pflanzen zu gewährleisten, haben wir direkt vor Ort unsere Packstation eingerichtet. Die Kartons sind aus recycelter Pappe und das Füllmaterial besteht aus geschredderten und recycelbaren Kartons. Lediglich die Pflanzentöpfe sind aus Plastik, zwar aus recyceltem Plastik, aber leider noch nicht kompostierbar. 

Hochbeete

Die schwerste Komponente, unsere Beete, kommen alle aus Europa. Genaugenommen:

  • Hochbeet Industrial: Barcelona, Spanien
  • Hochbeet Loft: Barcelona, Spanien
  • Hochbeet Boho: Hannover, Deutschland (FSC-zertifiziertes Holz)
  • Beet Studio: Aschaffenburg, Deutschland
  • Beet Minimal: Neukirchen, Deutschland

Da wir ein Versandunternehmen sind, fällt zwangsweise Verpackungsmüll an. Um mit diesem so wenig Einfluss auf die Umwelt zu nehmen, sind sie zu mindestens 70% aus recycelten Materialien und alle zu 100% recycelbar.

  • Versandkarton: Krumbach, Deutschland (70% recycelt, 100% recycelbar)
  • Erdtüten: St. Margarethen, Österreich (100% recycelt, 100% recycelbar)

Befüllung

Um dem Paket nicht unnötig Gewicht zu geben, haben wir uns zum Teil für die leichte Kokoserde entschieden. Sie besteht ausschließlich aus torffreien Kokosresten und wird im leichten, getrockneten Brikett geliefert. Da diese jedoch sehr nährstoffarm ist, mussten wir einen Kompromiss finden. Diesen haben wir in einer nährstoffreichen Hochbeeterde gefunden, die darüber hinaus vollständig torffrei ist. Aufgrund der Torffreiheit stößt diese in der Gewinnung 65% weniger CO2 aus und es werden keine wertvollen Moore zerstört. Unser Dünger ist rein pflanzlich und kommt wie die Erdsorten ebenfalls aus Deutschland. Das Tongranulat, das zur Belüftung der Hochbeete dient, kaufen wir in recycelbaren Papiersäcken ein. Alle anderen eben genannten Komponenten kaufen wir in Großhandelsverpackungen ein, um so Plastik im Einkauf zu sparen.

  • Kokosbriketts: Wörmlitz, Deutschland
  • Hochbeeterde: Rüthen, Deutschland 
  • Dünger: Wiesbaum, Deutschland
  • Tongranulat: Bischofswerda, Deutschland

Printmaterialien

Alle unsere Printmaterialien wie Sticker, Flyer und den Unsterblichkeitsguide lassen wir in einer Druckerei in Dresden herstellen. Dabei wählen wir immer die FSC-zertifizierten Natur- und Recyclingpapiere. 

Versand

Unser Versanddienstleister dpd gleicht seit bereits zehn Jahren entstandenes CO2 aus und hat daneben hohe Ambitionen bezüglich Klimaneutralität. Dazu gehören umweltfreundliche Depots, Betrieb mit grünem Strom und die Verwendung von alternativen Antrieben innerhalb der Flotte. 

Ziele

Wir möchten jedoch jede Saison einen Schritt weitergehen und haben uns deshalb konkrete Ziele gesetzt. 

Bis Ende 2022

  • Um unseren Werten der Plastikfreiheit und Nachhaltigkeit gerecht zu werden, möchten wir alle Komplettpakete frei von neuem Plastik anbieten. Damit ist also Plastik gemeint, welches nicht zu 100% recycelt ist.
  • Parallel dazu wollen wir alle Papier- oder Pappkomponenten aus 100% recycelter Papier/Pappe (bisher mindestens 70%) beziehen.

Bis Ende 2023

  • Da Transparenz für Urban Hochbeet ein wichtiger Wert ist, möchten wir bis Ende 2023 unsere gesamte Lieferkette aufschlüsseln. Das bedeutet herauszufinden, woher unsere Lieferanten im Detail ihre Komponenten beziehen. 

Bis Ende 2024

  • Vollkommen plastikfreier Einkauf unserer Komponenten.

Wir glauben, dass jedes Unternehmen mehr denn je in der Verantwortung steht bewusst einzukaufen und transparent zu kommunizieren. Für uns ist der Weg zur wahren Nachhaltigkeit ein transparenter Dialog, in welchem wir unsere Verbesserungspotenziale aufzeigen und damit zu einer selbstkritischen Haltung aufrufen wollen.

Auf grüne Balkone und ertragreiche Ernte,

Leon & Chris